Eine Förderung durch den LGV kann nur nach einer fristgerechten Antragstellung eines LGV – Mitglieds (Golfclub) auf Basisförderung an den LGV – RP/S erfolgen. Die Maximalförderung eines Mitglieds (Golfclub) ist, für alle drei möglichen Fördermaßnahmen zusammen, auf insgesamt maximal 5.000,- Euro / Jahr limitiert. Es besteht kein Rechtsanspruch auf Fördermittel. Erforderliche Nachweise müssen seitens des LGV – Mitglieds erbracht und dem LGV vorgelegt werden. Seitens des LGV werden ab 2017 stichpunktartige Kontrollen (auch rückwirkend) erfolgen, dass die für das Vorjahr erhaltene Fördermittel der Jugend im Club zweckgebunden zu Gute kommen. Der Antragsteller (Golfclub) nennt in seinem Antrag auf LGV - Fördermittel dem Verband einen Verantwortlichen aus seinem Club. Prinzipiell kann sich jedes LGV – Mitglied (Club) für eine Förderung bewerben. Um eine Förderung zu erhalten, muss das LGV – Mitglied die 4 Grundvoraussetzungen der Basisförderung erfüllen. Hier haben auch kleine Vereine die Möglichkeit eine Förderung zu erhalten.

Ich möchte unseren Club für das LGV Förderprogramm anmelden =>

LGV Basisförderung

Die Basisförderung kann nur geltend gemacht werden, wenn die verpflichtenden Voraussetzungen zur Basisförderung erfüllt sind. Der Gesamtbetrag für die Basisförderung von 10.000,- Euro wird an alle Antragsteller und berechtigten Bewerber, die die Voraussetzungen erfüllen, gleichermaßen aufgeteilt.

Bewerben sich für die Basisförderung z. B. nur 10 Vereine und diese erfüllen auch die Voraussetzungen, dann erhält jeder Verein 1.000,- Euro. Der Gesamtbetrag von 10.000 Euro wird auf alle berechtigten Bewerber gleichmäßig verteilt. Hier haben auch kleine Vereine die Möglichkeit eine Förderung zu erhalten! Der Meldeschluss zur Antragstellung zur Basisförderung ist jeweils der 30. März des Jahres. Nach Prüfung der Erfüllung der geforderten Voraussetzungen wird der Betrag von 10.000 Euro ab dem Sommer (ca. Juli) an die Mitglieder ausgeschüttet.


Meldeschluss

  • jährlich zum 30. März

 Antragsformular

 

 

 

Voraussetzungen

1 – Bei Vereinen muss der/die Jugendwart/-in Vorstands-/Präsidiumsmitglied sein. Dies muss in der jeweiligen Satzung des Clubs verankert sein, eine Personalunion ist möglich. Bei Betreibergesellschaften ohne Verein oder anderen Rechtsformen ist ein/-e Jugendwart/-in oder Jugendverantwortliche/-r als Mitglied in einer Jugendordnung und/oder einem Jugendkonzept nachzuweisen.“

2 – Verpflichtende Teilnahmen an

  • A Jugendwartesitzung des LGV – RP/S für den Jugendwart/-in bzw. qualifizierter Vertreter/-in der Jugendarbeit und
  • B Trainermeeting des LGV – RP/S für den Pro/Proette bzw. C-Trainer des Clubs, der/die das Jugendtraining durchführt

3 – Reduzierte Mitgliedsbeiträge für Kinder (bis incl. 12 Jahre max. 150,-Euro/Jahr) und Jugendliche (bis incl. 16 Jahre max. 300,- Euro / Jahr) durch jugendfreundliche Satzung (Abfrage Jahresbeitrag Jugend).

4 – Aufnahmemöglichkeit im Club auch für „externe“ Kinder, deren Eltern keine Mitglieder im Golfclub sind.

LGV Zusatzförderung

Die Zusatzförderung sind definierte Zusatzleistungen, die erst geltend gemacht werden können, wenn die verpflichtenden Voraussetzungen zur Basisförderung erfüllt sind. Die Verteilung der Gelder der Zusatzförderung von 10.000,- Euro erfolgt nach einem Punkteschlüssel, je mehr Punkte erreicht werden, desto höher ist die Fördersumme pro Mitglied. Somit kann jedes LGV - Mitglied, das Jugendarbeit macht, auch Geld aus der Zusatzförderung erhalten (wenn die Voraussetzungen zur Basisförderung erfüllt und der Antrag fristgerecht gestellt wurde). Die Nachweise zur Erlangung der jeweiligen Punkte sind durch die teilnehmenden Mitgliedsvereine erforderlich. Der Meldeschluss zur Antragstellung zur Zusatzförderung ist jeweils der 30. Juni des Jahres. Da die gespielten Turniere einberechnet werden, muss das Saisonende als Stichtag zur Berechnung abgewartet werden (Stichtag: 15. Oktober des Antragjahres). Alle Turniere, … nach dem Stichtag zählen dann bereits für das kommende Jahr. Die Vergabe des Geldes wird frühestens ab Mitte November (noch in dem Jahr der Antragstellung) erfolgen. Der LGV wird eine jährliche Landesrangliste erstellen und den Jahressieger mit einer Siegerplakette ehren. Auch hier haben kleine Vereine die Möglichkeit eine Förderung zu erhalten.


Antragsformular


Meldeschluss

  • jährlich 30 Juni

Voraussetzungen

A -Teilnahme an einem Jugendwarte-Workshop eines Landesgolfverbandes und/oder DGV Jugend – Golf – Kongress (max. 2 Punkte pro Mitglied)

B - Teilnahme an DGV/LGV Mini-Cups und/oder Bambini – Turnieren gestaffelt nach gespielten Runden 5/10/15/20 (Staffelung bis 5 Runden: 3 Punkte, bis 10 Runden: 5 Punkte, bis 15 Runden: 7 Punkte, bis 20 Runden: 10 Punkte)

C - Teilnahme an LGV - Jugend-Supercups (dito zu B)

D - Teilnahme an der LGV - Mannschaftsmeisterschaft bzw. –wertung der Jugend und der DMM AK 14, 16 und 18 Mädchen und Jungen (max. 8 Meldungen möglich, je Meldung 1 Punkt).

E - Geratete Zusatzabschläge für Kinder und Nutzung in entsprechenden Jugendturnieren (mind. 3) (Nachweis erforderlich z. B. durch Vorgabetabelle) 5 Punkte

F - Teilnahme am DGV Qualitätsmanagement Jugend 5 Punkte

G - Kadermitgliedschaft in C-Kader/D-Kader/Landeskader/Perspektiv/Talentkader (Staffelung; je Spieler einzeln zu berechnen: C: 10 Punkte; D: 5 Punkte; Landesleistungskader: 3 Punkte; Perspektivkader: 2 Punkte; Talentkader: 1 Punkt)

H - Mädchenförderung (Abstufung nach den Punkten 2.6. bis 2.8. des DGV QM Fragebogens Jugendarbeit)

I - Wertung der jährlichen Zahl der Neuzugänge (Mädchen und Jungen zusammen) bis 12 Jahre und 13-18 Jahre (Abstufung nach den Punkten 4.6 und 4.7 DGV QM Jugendarbeit) (dito zu H)

J - Angebot und Durchführung von mind. 3 offenen, vorgabewirksamen Jugendturnieren im Club bis incl. AK 21 möglich (Nachweis über Ergebnislisten; auch 9 – Loch – Turniere sind möglich) 5 Punkte

K - Angebot und Durchführung von mind. einem offenen, vorgabewirksamen Jugendturnier nur für Mädchen im Club bis incl. AK 21 möglich (Nachweis über Ergebnislisten; auch 9 – Loch – Turniere sind möglich) 5 Punkte

LGV Projektförderung

Es bestehen Möglichkeiten zur Sonderförderung von Projekten (Gesamtsumme 5.000,- Euro/Jahr) für den Jugend – Breitensport. Eine Antragstellung mit Begründung für ein Projekt ist erforderlich, Mehrfachantragstellungen sind möglich. Bei den aufgeführten Projekten handelt es sich lediglich um Ideen des Gremiums und sollen zur Veranschaulichung der Fördermöglichkeit dienen. Die Genehmigung eines Antrags erfolgt nach Prüfung durch das o. g. Gremium und Empfehlung zur Förderung an den Schatzmeister des LGV – RP/S. Dieser behält – stellvertretend für den Vorstand – ein Vetorecht. Der Meldeschluss zur Antragstellung zur Sonderförderung ist jeweils der 30. Juni des Jahres. Das Gremium wird dann über die eingereichten Anträge beratschlagen und sie bei Förderwürdigkeit an den Schatzmeister weiterleiten. Die Zahlung kann ab Ende August/Anfang September des Jahres der Antragstellung erfolgen. Auch hier haben kleine Vereine die Möglichkeit eine Förderung zu erhalten.

 

 


Antragsformular


Meldeschluss

  • jährlich 30. Juni

Beispiele

Beispiele für ein Projekt könnten sein:

1 – Aktionen zur Inklusion von jungen Menschen mit Behinderung

2 – Nachweis der Förderung von Studenten und Auszubildenden (bis incl. Ende des 27. Lebensjahres): „Abschlag Uni“, „Golfaktionen“ mit Studenten/Auszubildenden; Durchführung von Studententurnieren („Uni Golf Tour“, „Studententeller“, …); Kooperation Uni/FH/Ausbildungsbetrieb mit einem Golfclub

3 – Förderung von Golf AGs für Schüler über die üblichen 20 Stunden („Abschlag Schule“) hinaus

4 – Nachweis für vom Club übernommene Kosten für eine C-Trainer Ausbildung => Zuschuss an den Club (max. 1 Teilnehmer pro Jahr und Club kann bezuschusst werden)

5 – Erwerb einer SNAG-Golf Ausrüstung durch den Club => einmaliger Zuschuss an den Club möglich (bis zu 750,- Euro jedoch max. 50% des Kaufpreises)

6 – …

7 - …

Golfverband Rheinland-Pfalz/Saarland e.V.

Trierer Straße 112     56072 Koblenz     Tel. 0261 94 24 89 94     Fax 0261 95 22 90 73     info (at) lgv-rps.de